Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV.)
BImSchV. ist hier als PDF zu finden.

Seit dem 22.03.2010 ist die Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV.) gültig.

ÖL+Gas
Für Heizungen mit flüssigen und gasförmigen Brennstoffen ist der Messturnus auf 2 Jahre bzw. bei neueren Anlagen auf 3 Jahre ausgedehnt worden. Gleichzeitig ist jetzt bei einer Nwl. ab 4,01 KW Messpflicht gegeben.
Anmerkung: Die Abgaswegekontrolle ist im Regelfall im jährlichen Turnus nach KÜO durchzuführen.

feste Brennstoffe

Heizsysteme:
Messpflicht besteht bei allen zentralen Heizungsanlagen, auch bei Kachelöfen/Kaminöfen mit Wassertasche welche in das zentrale Heizsystem einspeisen, ab 4 KW Nwl. im 2 jährigen Messturnus.
Für Kachelöfen/Kaminöfen mit Wärmetauscher die in das zentrale System einspeisen, muss im Vorfeld ein spezieller Umrechnungsschlüssel für die Festellung der Messpflicht angewandt werden.

Einzelraumfeuerstätten:
Alle mit festen Brennstoffen betriebenen Feuerstätten werden nach der BImSchV. eingestuft. Feuerstätten vor 1950 erbaut, Herde, offene Kamine, Badeöfen, Grundöfen bis 2015 errichtet und Anwesen mit NUR Einzelraumfeuerstätten sind nicht betroffen. Alle anderen Feuerstätten müssen einen bestimmten CO-Wert und einen Feinstaubgrenzwert einhalten. Ältere Feuerstätten haben gewisse Übergangsfristen bis zur Außerbetriebnahme: Alternativ kann aber auch ein Feinstaubfilter eingebracht werden, oder per Feinstaub-/CO-Messung der Nachweis geführt werden oder der Austausch der Feuerstätte/Heizeinsatz erfolgt.

Fristablauf: bis Bj. 31.12.1974 = 31.12.2014
Fristablauf: bis Bj. 31.12.1984 = 31.12.2017
Fristablauf: bis Bj. 31.12.1984 = 31.12.2020
Fristablauf: bis Bj. 31.12.1984 = 31.12.2024

Beratungspflicht:
Jeder Betreiber/Nutzer einer mit festen Brennstoffen betriebnen Feuerstätte muss sich von einem Kaminkehrer einmalig über das richtige Heizen mit festen Brennstoffen beraten lassen.